Standardisierung zur Optimierung von Übersetzungsprozessen zeigt erste Erfolge

Mit dem Ziel, die Effizienz und Qualität von Übersetzungsprozessen zu steigern, gründete das World Wide Web Consortium (W3C) im Februar 2012 die Arbeitsgruppe MultilingualWeb-LT. Unter der Leitung des DFKI arbeiten deren Mitglieder an der Entwicklung des Standards „Internationalization Tag Set (ITS) 2.0“ – einer Sammlung von Metadaten für die Optimierung von Übersetzungsworkflows. Noch gilt ITS 2.0 als nicht abgeschlossen, doch gibt es bereits wesentliche Fortschritte bei der Entwicklung und der Pflege mehrsprachiger Webinhalte.

Die sprachliche und inhaltliche Konsistenz multilingualer Webseiten ist eine Herausforderung für Redakteure und Übersetzer, notwendige Abstimmungsschleifen sind arbeitsaufwändig und zeitintensiv. Der „Internationalization Tag Set (ITS) 2.0“ vereinfacht den Übersetzungsprozess und schafft Mehrwerte für die Übersetzungsqualität. Prof. Dr. Felix Sasaki, DFKI-Senior Researcher im Forschungsbereich Sprachtechnologie und Koordinator von MultilingualWeb-LT, erklärt: „Die ITS 2.0 Zusatzinformationen für Webinhalte ermöglichen effektive, schnelle, qualitativ hochwertige und letztlich kostengünstige Übersetzungen. Somit tragen sie maßgeblich zum Aufbau eines effektiven Workflows zwischen Inhaltsherstellern und Übersetzungsdienstleistern bei.“

Eine erste konkrete Anwendung hat die Cocomore AG entwickelt. Die Translation-Cloud ermöglicht die Integration des Standards in das Open Source Content Management System Drupal. „Unsere Lösung ist eine standardisierte und sichere Translation-Cloud. Wir vermeiden Übersetzungsfehler, reduzieren Overhead-Kosten und schaffen Transparenz im Prozess“, sagt Dr. Hans-Ulrich von Freyberg, CEO der Cocomore AG. Mit der Cocomore-Translation-Cloud kann sich ab sofort jeder Kunde vernetzen. Das Einzigartige: Durch eine speziell entwickelte Schnittstelle bleibt der Kunde in seiner gewohnten Arbeitsumgebung. „Wir haben den Content-Editor durch ITS 2.0 erweitert, haben uns mit automatischen Übersetzungstechnologien verbunden und den Workflow-Prozess vereinheitlicht“, ergänzt Karl Fritsche, Cocomore-Chefentwickler für die Translation-Cloud.

Das DFKI hat neben Cocomore eine Reihe von Unternehmen zusammengebracht, die mittels ITS 2.0 unter dem Stichwort „technologisch unterstützte Übersetzung“ einen großen neuen Markt fokussieren. Hierzu gehören Forschung und Industrie aus den Bereichen automatische Übersetzung, Textanalyse, Lokalisierung und Webtechnologie. Prof. Sasaki resümiert: „Das Engagement des DFKI im W3C ist essentiell, um via Standardisierung eine Brücke von Forschung zu Innovation zu schlagen. ITS 2.0 demonstriert dies auf eindrucksvolle Weise“.

 

Pressekontakte
Prof. Dr. Felix Sasaki
DFKI GmbH/Deutsch-Österreichisches W3C-Büro
Tel.: +49 23895 1807
Fax: +49 30 23895 1807


Sven-David Müller, MSc.
Cocomore AG
Tel.: +49 69 97269139
Fax: +49 69 97269199

Beitrag teilen auf:

Kontakt

Reinhard Karger M.A.
Unternehmenssprecher DFKI

Tel.: +49 681 85775 5253


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Saarland Informatics Campus
Stuhlsatzenhausweg 3
66123 Saarbrücken
Deutschland

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence