Auf dem Weg zu einem "European Lighthouse for AI”

"From Ambition to Action" - am 14. und 15. September 2021 waren die Mitglieder der europäischen und internationalen Gemeinschaft eingeladen, an einer hochrangigen Konferenz über Künstliche Intelligenz teilzunehmen. In der Podiumsdiskussion "On enabling Conditions for AI in Europe" am 15.09.21 skizzierte DFKI CEO Prof. Antonio Krüger ein Konzept für ein "European Lighthouse for AI".

v.l.: Ieva Martinkenaite, Leiterin der Abteilung Analytik und KI, VP Telenor Research (Moderator); Jan Jona Javoršek, Leiter des Zentrums für Netzwerkinfrastrukturen; Jožef Stefan Institut, Antonio Krüger, Professor für Informatik und Geschäftsführer des DFKI; Jo De Boeck, Geschäftsführender Vizepräsident & CSO, IMEC; Yvo Volman, Amtierender Direktor für Daten, Europäische Kommission; Miapetra Kumpula-Natri, Mitglied des Europäischen Parlaments

Blogpost von Antonio Krüger für die European AI Alliance

Europa als Kontinent ist ein Hub für innovative KI. Dies gilt heute definitiv für die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit. Die europäischen KI-Netzwerke und -Forschungsgemeinschaften sind von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung der vertrauenswürdigen und neurosymbolischen KI, die wir brauchen, um den Klimawandel einzudämmen, um personalisierte Medizin zu entwickeln, eine Kreislaufwirtschaft zu schaffen und die KI-Souveränität der EU zu erreichen.

Aber ein Hub impliziert in der Regel einen Ort. Einen Ort, zu dem man geht, einen Ort, an dem man sein kann, an dem man diskutieren und erfinden kann. Wir sollten daher die Köpfe und Talente in einem echten Zentrum zusammenführen, einem „Europäischen Leuchtturm für KI“. Nicht nur als Symbol für europäische Exzellenz und Ambitionen im gesamten Bereich der KI, sondern auch als zentralen Ort, an dem sich die europäische KI-Gemeinschaft treffen und austauschen, planen und koordinieren sowie arbeiten und evaluieren kann - als Zentrum für ganz Europa (und darüber hinaus) mit einem klaren Fokus auf KI für den Menschen!

Genau wie im CERN, werden diese wissenschaftlichen Aktivitäten nicht die Arbeit in all den anderen exzellenten KI-Forschungszentren und -Organisationen in ganz Europa ersetzen. Sie werden vielmehr von ihnen angetrieben werden und völlig neue Möglichkeiten eröffnen, einige der wichtigsten und größten Probleme der KI gemeinsam anzugehen. Als Kernelement des gesamten Zentrums und als Ausgangspunkt wird sich der Europäische Leuchtturm für KI auf vertrauenswürdige KI und alle damit verbundenen Bereiche konzentrieren, um KI-Systeme zu ermöglichen, die zum ersten Mal vertrauenswürdig sind und formal zertifiziert werden können, weil sie solide Garantien für ihr Verhalten bieten.

Dieses "CERN für KI" sollte über Recheneinrichtungen von Weltklasse für KI und damit verbundene Rechen- und Speicheranforderungen verfügen, die gut mit dem europäischen Wissenschaftsnetz insgesamt sowie mit wichtigen HPC-Zentren in der Nähe verbunden sind. Es wird funktionale Räume für die europäische KI-Gemeinschaft von der Wissenschaft bis zur Industrie bereitstellen, in denen eintägige Veranstaltungen bis hin zu monatelangen gemeinsamen Arbeitssitzungen stattfinden können, einschließlich Räumlichkeiten für große Konferenzen, Tagungen, für Experimente, Büros, Unterkunft, für Verpflegung, Sport und Freizeit. Es wird ein starkes Test- und Demonstrationsprogramm vorantreiben und geeignete groß angelegte Labore und Einrichtungen umfassen, die praktische Tests, Bewertungen und Demonstrationen von KI-Systemen ermöglichen. Diese Testeinrichtungen sind die notwendige Ergänzung des wissenschaftlichen Programms und ermöglichen gleichzeitig, der breiten Öffentlichkeit und der Weltöffentlichkeit sowie der Industrie und Investoren die neuesten Errungenschaften der europäischen KI zu demonstrieren.

Da die Integration verschiedener Bereiche der KI immer wichtiger wird, bietet das Zentrum eine Plattform, um diese Bereiche zusammenzubringen und neue Forschung und Anwendungen zu ermöglichen. Das kühne wissenschaftliche Programm wird im Laufe der Zeit auf viele andere KI-Bereiche wie Robotik, Visual Computing und Sprachtechnologien ausgeweitet und wird die besten Talente der Welt anziehen, die sich an gemeinsamen Aktivitäten beteiligen wollen. Der Europäische Leuchtturm für KI wird ein Umfeld wissenschaftlicher Exzellenz schaffen, um einen Innovationsgeist zu fördern, der die Chancen der KI-getriebenen Kerntechnologie mit den gesellschaftlichen Bedürfnissen auf der Grundlage europäischer Werte verbindet.

Um ehrlich zu sein, bewegen wir uns in diese Richtung und sind zuversichtlich, in naher Zukunft über einige vielversprechende erste Schritte berichten zu können.

(Erschienen im European AI Alliance Blog)
 

Die High-Level Conference on AI: From Ambition to Action knüpfte an den Vorschlag für eine Verordnung mit harmonisierten Vorschriften für KI und den aktualisierten koordinierten Plan für KI an, die von der Europäischen Kommission im April 2021 veröffentlicht wurden, sowie an die vorangegangenen Ausgaben der Versammlung der Europäischen KI-Allianz. Die gemeinsamen Bemühungen des slowenischen Vorsitzes des Europäischen Rates und der Europäischen Kommission bei der Organisation dieser Veranstaltung sind ein weiterer wichtiger Meilenstein, um die politischen Bemühungen "von der Ambition zum Handeln" zu bringen und Europa zu einem globalen Zentrum der Exzellenz und des Vertrauens in KI zu machen.

Beitrag teilen auf:

Kontakt

Reinhard Karger M.A.
Unternehmenssprecher DFKI

Tel.: +49 681 85775 5253


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Saarland Informatics Campus
Stuhlsatzenhausweg 3
66123 Saarbrücken
Deutschland

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence