Innovation Mine auf Ewald gegründet – Digitale Impulse aus Wissenschaft und Wirtschaft für den Public Sector

Die Entwicklung und Umsetzung neuer Informationstechnologien nimmt in der Digitalen Transformation der öffentlichen Verwaltung einen immer größeren Stellenwert ein. Es ist eine große Herausforderung, die rasante Entwicklung von Zukunftstechnologien im Blick zu behalten, ihren Mehrwert für den Public Sector zu erkennen, ihn transparent zu machen und zu erschließen. Eine der vielversprechendsten Zukunftstechnologien stellt in diesem Kontext Künstliche Intelligenz (KI) dar.

Die Gründungsmitglieder*innen v.l.n.r: D. Miller, C. Krüger, Dr. H. Thewes, C.Rupp, A. Baltissen , A. Alkassar, Prof. Dr. P. Loos, T. Rattmann, M. von den Benken, T. Kniepmeyer.

Die PROSOZ Herten GmbH, das Saarland und das Institut für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben nun die Innovation Mine initiiert. Sie ist als eine Kooperation von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft angelegt und wird als modulares, gemeinsames Forschungs- und Entwicklungslabor zur Gestaltung und Erprobung moderner Technologien, Automatisierungsansätze und digitaler Prozesse für die öffentliche Verwaltung agieren.

 „Alle Beteiligten haben ein tiefes Verständnis behördlicher Abläufe und Rahmenbedingungen und verfügen über das nötige Expertenwissen über zukunftsweisende Technologien“, so Ammar Alkassar, Chief Information Officer (CIO) und Bevollmächtigter für Innovation und Strategie des Saarlandes. „Die Gründung der Innovation Mine ist ein Meilenstein auf dem Weg zum Modernen Staat. Während Bund, Länder und Kommunen mit der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) die Voraussetzungen für die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen schaffen, greift die neue Innovationsschmiede die Herausforderungen der Zukunft auf: Wie kann ich Routine-Aufgaben des Staates so weit automatisieren, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die wesentlichen Dinge konzentrieren können. Zum Beispiel den persönlichen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern dort wo es erforderlich ist.

Dafür werden Technologien der KI einen wichtigen Beitrag leisten und auch die Cybersicherheit wird ein zentraler Enabler sein. Deswegen freue ich mich sehr, dass das Saarland Sitz der operativen Gesellschaft sein wird, in der genau diese beiden Schwerpunkte Grundlage der Digitalstrategie sind `#KIFirst #CybersecurityFirst`. Mit dem Unternehmen Prosoz, einem der führenden Anbieter von Fachanwendungen für die moderne Verwaltung und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz haben sich genau die richtigen Partner zusammengeschlossen und ich bin sicher, dass sich in den kommenden Monaten weitere anschließen werden.“

Virtuelle Zeche fördert digitale Potentiale
Als erster Verwaltungspartner der Innovation Mine wird die Zusammenarbeit mit den Ländern Nordrhein-Westfalen und Saarland angestrebt. Hier wurden bereits mögliche Themen und konkrete Forschungsvorhaben diskutiert, die sowohl aussichtsreiche Potentiale aufweisen als auch den dringenden Bedarf für den Technologieeinsatz erkennen lassen. Dazu Prof. Dr. Peter Loos vom Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz: „Die Innovation Mine hat zum Ziel, den Transfer wegweisender Technologien von der Wissenschaft in die Praxis voranzutreiben. Die öffentliche Verwaltung muss durch innovative Projekte in der digitalen Welt schneller werden und ihre Prozesse vereinfachen.“

Leuchtturmprojekte für die Regionen im Strukturwandel
Auf der Zeche Ewald in Herten befindet sich heute die Firma Prosoz, der Marktführer für kommunale IT und Teil des Konzerns Stadt Herten. In Saarbrücken und damit ebenfalls in einer ehemaligen Bergbauregion befindet sich eine Niederlassung des DFKI und damit ein Standort der weltweit größten Forschungseinrichtung für Künstliche Intelligenz. 10 Jahre nach Schließung des letzten Steinkohlebergwerkes im Saarland und 20 Jahre nach der Schließung der Zeche Ewald in Herten entsteht heute die Innovation Mine als virtuelle digitale Zeche in Kooperation von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft. Auf dieser Zeche sollen Innovationsimpulse für die Digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung geschürft werden.

Arne Baltissen, Prosoz Geschäftsführer: „Die Innovation Mine, die zunächst als digitales Labor startet, wird zu einer Pilotmine und damit einem ‚MakersSpace‘ für die öffentliche Verwaltung ausgebaut. Wir wollen mit der Innovation Mine Zukunftstechnologien als weiteren Baustein für die Lösung der Herausforderungen des Public Sectors erschließen und verfügbar machen. Die Kooperation bleibt dabei stets offen für neue Partner aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft. Heute sind wir bei uns in Herten mit der Gründung des Innovation Mine e.V. gestartet. Ich freue mich sehr auf den nächsten Schritt, wenn wir die operative Gesellschaft im Saarland gründen und so den Brückenschlag zwischen den beiden ehemaligen Bergbauregionen perfekt machen. Dann wollen wir zügig in die ersten Projekte starten.“

 

Über Prosoz
Mit innovativen Lösungen, hoher Beratungskompetenz und praxisorientierter Qualifizierung hat sich PROSOZ Herten in den zurückliegenden drei Jahrzehnten zum führenden Software- und Beratungshaus für kommunale Verwaltungen entwickelt. In den Bereichen Arbeit und Soziales, Kinder- und Jugendhilfe sowie Bauen und Ordnung setzt das Unternehmen neben neuen Technologien und modernen IT-Infrastrukturen auf fundierte Fachkenntnisse aus der Verwaltungspraxis. Mit Beratungsdienstleistungen und Business Intelligence-Lösungen unterstützt das Software- und Beratungshaus Kommunen dabei, Planungs-, Verwaltungs- und Steuerungsprozesse effizient zu gestalten.
Über 430 festangestellte Mitarbeiter*innen an den vier Standorten Herten, Berlin, München und Dresden versorgen bundesweit gut 1.500 Verwaltungen mit Lösungen und Services. Ziel ist es, ein modernes, nutzerfreundliches E-Government in den Kommunen zu realisieren.

 

Beitrag teilen auf:

Pressekontakt:

Andrea Forst

Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation, PROSOZ

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence