Pressemitteilungen


Neue Standortleitung am DFKI Berlin
Nach zehn Jahren Aufbauarbeit ĂŒbergibt Prof. Dr. Hans Uszkoreit die Standortleitung am DFKI Berlin an Prof. Dr. Gesche Joost. In der vergangenen Woche fand im Berliner Einstein-Zentrum Digitale Zukunft ein Future-Workshop des DFKI Berlin statt, auf dem Prof. Dr. Gesche Joost, Leiterin der DFKI-Forschungsgruppe Interaktive Textilien, nicht nur als neue Standortsprecherin ihren Einstand feierte, sondern auch mit den Mitarbeitern konkrete ZukunftsplĂ€ne schmiedete.

Nach 26 Jahren im Dienste der Wissenschaft: Prof. Dr. ZĂŒhlke ĂŒbergibt Aufgaben an Prof. Dr. Ruskowski
 

KĂŒnstliche Intelligenz fĂŒr BewĂ€sserungssysteme – Feldtests in Pakistan belegen Einsparung von 40%
Nach Angaben der World Wildlife Foundation verschwendet die globale Landwirtschaft fast 60% des jĂ€hrlich genutzten Wassers. Schuld daran sind vor allem ineffiziente BewĂ€sserungssysteme. Der auf KĂŒnstlicher Intelligenz (KI) basierende mobile Begleiter AQUAGRO kann Landwirten in Zukunft dabei helfen, ihren Wasserverbrauch zu optimieren. AQUAGRO errechnet den optimalen Bedarf abhĂ€ngig von den BedĂŒrfnissen der Pflanzen, der Bodensituation und den aktuellen Wetterbedingungen vor Ort.

DFKI tritt „Digital Stationery Consortium“ bei
Das DFKI ist neues Mitglied im „Digital Stationery Consortium (DSC)“, ein von Wacom gegrĂŒndeter Zusammenschluss globaler Industrieunternehmen und Vordenker mit der gemeinsamen Mission der Entwicklung eines neuen Marktsegments fĂŒr intelligente digitale Schreibwaren. Wacom ist ein fĂŒhrender Hersteller von Stifttabletts, interaktiven Stift-Displays und digitalen Schnittstellenlösungen.

Energiezukunft gestalten – Bundesforschungsprojekt PolyEnergyNet stellt Ergebnisse vor
Die integrierte Steuerung der ElektrizitĂ€ts-, Gas- und WĂ€rmenetze ĂŒber das Glasfasernetz war die zentrale Herausforderung im Forschungsprojekt PolyEnergyNet. Gemeinsam mit neun Partnern aus Wissenschaft und Industrie – Konsortialleitung Stadtwerke Saarlouis – arbeitete das DFKI an innovativen, IKT-basierten Lösungen fĂŒr eine zuverlĂ€ssige, kosteneffiziente und nachhaltige Energieversorgung. Die Ergebnisse wurden gestern in einer Abschlussveranstaltung in Saarlouis vorgestellt.

IT-Themenabend: Blockchain - Hype oder Revolution?
Mittwoch, 4. Oktober 2017 | 17:30 bis 20:00 Uhr DFKI | Campus Saarbrücken | Gebäude D3 2

„Location Intelligence“ fĂŒr den Mittelstand – Forscher prĂ€sentieren Erkenntnisse aus Forschungsprojekt SmartRegio
Wie lassen sich orts- und raumbezogene Trends aus Massendaten erkennen, so dass Firmen und Gewerbetreibende ihre strategische Planung lokal und regional optimieren können? Diese und Ă€hnliche Fragen standen im Mittelpunkt des vom Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Smart-Data-Forschungsprojekts SmartRegio. Am 07.09.2017 prĂ€sentieren die Forscher ihre Erkenntnisse im Rahmen eines Workshops am Deutschen Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern der interessierten Öffentlichkeit.

ROBEX-Expedition in die Arktis: MANSIO-VIATOR erkundet dank DFKI-Software autonom die Tiefsee
Am Dienstag, 22. August 2017, startet das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen TromsĂž zu einer besonderen Expedition in die Arktis: neue und innovative Unterwasser-Technologien, die im Rahmen der Helmholtz-Allianz „Robotische Exploration unter Extrembedingungen – ROBEX“ entwickelt und gebaut wurden, sollen knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet werden. Mit an Bord: Dr. Marc Hildebrandt vom Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI), der die Teilmission zur Eignung des vom GEOMAR entwickelten MANSIO-VIATOR fĂŒr Tiefsee-EinsĂ€tze leitet.

Gemeinsame Pressemitteilung: IoT-Kooperation von TÜV TRUST IT und DFKI
PrĂŒfung im „IoTestLab“ des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz GmbH (DFKI) und optionale Zertifizierung „Trusted IoT-Device“ durch die TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA

Vom Weltraum in die Produktionshalle: Neues Transferprojekt macht Roboter fĂŒr flexible Montagearbeiten fit
Flexibel, (teil-)autonom und mit FingerspitzengefĂŒhl – das nun gestartete Projekt TransFIT soll Robotersystemen den Infrastrukturaufbau im Weltraum ermöglichen und Einsatzoptionen im Bereich Industrie 4.0 eröffnen. Die Kooperation zwischen dem Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) GmbH, der UniversitĂ€t Bremen und der Siemens AG wird ĂŒber das Deutsche Zentrum fĂŒr Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) vom Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund 7,9 Millionen Euro (DFKI-Anteil: rund 4,7 Millionen Euro) gefördert. Ziel ist die Entwicklung robotischer FĂ€higkeiten, welche die AusfĂŒhrung komplexer Montagearbeiten autonom und zusammen mit dem Menschen ermöglichen.

IoT fĂŒr Fabriken - Japanische Flexible Factory Partner Alliance beruft Andreas Dengel und Hans Schotten als Vorsitzende
Die kĂŒrzlich in Japan gegrĂŒndete „Flexible Factory Partner Alliance“ (FFPA), ein Zusammenschluss aus bedeutenden Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen, hat die DFKI-Professoren Andreas Dengel und Hans Schotten als Vorsitzende berufen. Ziel der Allianz ist es, die Nutzung von Internet of Things-Technologien (IoT) in Fabriken zu fördern und die Standardisierung der Koordinations- und Steuerungstechnik fĂŒr Drahtlostechnologien voranzubringen.

Prof. Dr. Frank Kirchner erhĂ€lt EhrendoktorwĂŒrde der Centro UniversitĂĄrio SENAI CIMATEC Brasilien
Die brasilianische UniversitĂ€t Centro UniversitĂĄrio SENAI CIMATEC verlieh Prof. Dr. Frank Kirchner, Leiter des Robotics Innovation Centers am Deutschen Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) und Inhaber des Lehrstuhls Robotik an der UniversitĂ€t Bremen am 31. Juli 2017 in Salvador da Bahia die EhrendoktorwĂŒrde.

Neues Projekt CONVERS – Innovative Verifikationsmethodik fĂŒr die Sicherheit hochkomplexer Systeme
Ob in der Automobiltechnik, der Industrieautomatisierung oder der Medizintechnik – die Fortschritte in der Computertechnik fĂŒhren zu immer komplexeren elektronischen Systemen. Gleichzeitig spielen Sicherheit und ZuverlĂ€ssigkeit eine außerordentlich große Rolle. Im nun gestarteten Projekt CONVERS entwickelt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler neuartige Verifikationsmethoden fĂŒr heterogene Systeme, welche die korrekte und sichere Funktionsweise des Gesamtsystems gewĂ€hrleisten.

Projekt FIND - Konsortium entwickelt Industrielles Internet der Zukunft
 

B-Human gewinnt in Japan erneut die Weltmeisterschaft
Gemeinsames Team der UniversitĂ€t Bremen und des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) siegen bei der RoboCup-WM 2017

Gemeinsame Pressemitteilung: Nuance eröffnet BĂŒro am DFKI SaarbrĂŒcken
Intensive Zusammenarbeit bei KI-Systemen zwischen Industrie und Forschung demonstriert globale AttraktivitĂ€t des Technologiestandortes. Nuance, ein weltweit fĂŒhrender Anbieter von intelligenten Systemen, eröffnet heute sein BĂŒro am Deutschen Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) in SaarbrĂŒcken. Auf dem Campus der UniversitĂ€t des Saarlandes wird Nuance ab sofort gemeinsam mit dem DFKI zur Mensch-Maschine-Interaktion forschen.

Neues Forschungsprojekt "LiSA": Vorausschauende Techniken fĂŒr Fassaden und Beleuchtung von BĂŒrogebĂ€uden
Neue Techniken, um Fassaden und Beleuchtung von BĂŒrogebĂ€uden der Witterung entsprechend automatisch zu steuern – damit befasst sich ein Vorhaben der Technischen UniversitĂ€t (TU) Kaiserslautern in dem im DFKI ansĂ€ssigen Living Lab smart office space. Ziel ist es, den Komfort im BĂŒro zu gewĂ€hrleisten und den Energieverbrauch zu senken. Insgesamt sind drei LehrstĂŒhle aus Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informatik beteiligt sowie vier Partner aus der Wirtschaft. Koordiniert wird das Projekt von Professorin Dr. Sabine Hoffmann. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstĂŒtzt es in den kommenden drei Jahren mit 1,6 Millionen Euro. Der DFKI-Forschungsberich Erweiterte RealitĂ€t entwickelt darin spezielle Lichtsensoren.

Kognitive Störungen: Startup “ki elements” verbessert Diagnose durch KĂŒnstliche Intelligenz
ki elements hat das Ziel, die Arbeit von Gesundheitsexperten mit KI-gestĂŒtzten Sprachanalysen zu verbessern. Davon könnten weltweit fast 44 Millionen Menschen profitieren, die an neurodegenerativen Erkrankungen leiden.

Tag der offenen TĂŒr am DFKI SaarbrĂŒcken
Menschen und Roboter arbeiten bei der Handhabung gefĂ€hrlicher GĂŒter im Team oder lösen mit UnterstĂŒtzung eines Avatars gemeinsam eine Aufgabe, ein Auto stellt auf einen Wink oder auf Zuruf Informationen aus dem Bordcomputer zur VerfĂŒgung und der humanoide Roboter Pepper unterhĂ€lt sich mit den Besucherinnen und Besuchern. Mitarbeiter des DFKI zeigen außerdem, wie man GeschĂ€ftsprozesse auf einer Produktionsanlage aus LEGOÂź flexibel managt, welche Technologien den Ertrag bei der Kartoffelernte steigern und gleichzeitig fĂŒr eine bessere ProduktqualitĂ€t sorgen und wie man die Kosten fĂŒr den Einkauf im lokalen Supermarkt mit einem digitalen Haushaltsbuch im Blick behĂ€lt.

EU-Projekt CrowdHEALTH – Medizinischer Erkenntnisgewinn durch die Analyse heterogener Gesundheitsdaten
Der Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitsbereich ermöglicht das Sammeln extrem großer Datenmengen. Aufgrund der HeterogenitĂ€t dieser Daten werden in der medizinischen Behandlung gesundheitsrelevante Ereignisse und Entwicklungen jedoch hĂ€ufig ĂŒbersehen. Im nun gestarteten EU-Projekt CrowdHEALTH entwickelt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit internationalen Partnern eine sichere digitale Plattform, welche die Integration großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen ermöglicht und als EntscheidungsunterstĂŒtzung fĂŒr das Gesundheitswesen dienen soll.

Als Ansprechpartner fĂŒr die Presse stehen Ihnen die Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation zur VerfĂŒgung.

FrĂŒhere Pressemitteilungen finden Sie hier.