Lebenslauf Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster





2.2.1953 geboren in Saarbr├╝cken, Saarland


1972 Abitur
1972 - 1977
Studium der Informatik und Computerlinguistik an der Universit├Ąt Hamburg
1981 Promotion ├╝ber K├╝nstliche Intelligenz an der Universit├Ąt Hamburg
1982 Ruf an die Universit├Ąt des Saarlandes, Saarbr├╝cken, Lehrstuhl f├╝r K├╝nstliche Intelligenz im Fachbereich Informatik
1984 Rufe an die Universit├Ąten Karlsruhe und Hamburg, jeweils Lehrstuhl f├╝r K├╝nstliche Intelligenz
1985 - 1995 Vorstandsmitglied im Sonderforschungsbereich ÔÇ×K├╝nstliche IntelligenzÔÇť der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1987 Gastprofessor, University of California, Berkeley, USA
seit 1989 Wissenschaftlicher Direktor, seit 1993 Mitglied der Unternehmensleitung des Deutschen Forschungszentrums f├╝r K├╝nstliche Intelligenz
(DFKI gemeinn├╝tzige GmbH)
1991 - 1993 Pr├Ąsident des Weltverbandes f├╝r K├╝nstliche Intelligenz, IJCAI Inc., Palo Alto, Kalifornien, USA
1993 - 2000 Wissenschaftlicher Leiter des BMBF-Verbundprojektes VERBMOBIL
seit 1996 Vorstandsmitglied im Sonderforschungsbereich ÔÇ×Ressourcen-adaptive Kognitive ProzesseÔÇť der Deutschen Forschungsgemeinschaft
seit 1996 Vorsitzender der Gesch├Ąftsf├╝hrung des DFKI, Saarbr├╝cken und Kaiserslautern
1996 - 2000 Pr├Ąsident des Europ├Ąischen Verbandes f├╝r K├╝nstliche Intelligenz, ECCAI, Br├╝ssel, Belgien
2000 Pr├Ąsident der International Association for Computational Linguistics (ACL) in New Jersey, USA
   
Ehrungen:  
   
1991 Fritz-Winter-Preis f├╝r Forschungen zur intelligenten Mensch-Maschine-Kommunikation
1993 Ernennung zum Fellow der AAAI, Stanford, Kalifornien, USA
1995 ITEA-Preis (Information Technology European Award) der EU, Br├╝ssel
1998 Verleihung der Ehrendoktorw├╝rde der Universit├Ąt Link├Âping, Schweden
1999 Ernennung zum Fellow der ECCAI, Br├╝ssel
2000 Karl Heinz Beckurts-Preis
2001 Verleihung der Ehrendoktorw├╝rde der Technischen Universit├Ąt Darmstadt