Projekt

PAMAP

Sensorisches Monitoring physischer Aktivitäten für Menschen im fortschreitenden Lebensalter

Sensorisches Monitoring physischer Aktivitäten für Menschen im fortschreitenden Lebensalter

  • Laufzeit:

PAMAP ist ein europäisches Projekt im Programm Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben). Ziel des Projektes ist es, dem wachsenden Anteil der Senioren in unserer Gesellschaft ein vitales und gesundes Altern zu ermöglichen. PAMAP unterstützt dies, indem es ältere Menschen zu einem höheren Aktivitätslevel ermutigt und medizinischen Spezialisten individuelle Daten für frühzeitige Diagnosen und Therapien bereitstellt.

PAMAP ist ein interdisziplinäres Projekt, es führt Hardwareentwickler, Experten der Biomechanik und medizinische Spezialisten zusammen. Modernste Sensorik und innovative Verfahren werden integriert, um physische Aktivität zu messen.

Die Basis des PAMAP Systems ist ein mobiles Netzwerk aus miniaturisierten Inertialsensoren. Befestigt man diese an unterschiedlichen Positionen am Körper, so können kinematische Messungen über dessen Bewegung erhoben werden. Unser Forschungsbereich arbeitet in enger Kooperation mit Sensorenherstellern. Parallel dazu entwickeln wir mit Experten der Biomechanik ein Modell des menschlichen Körpers, um die erhobenen Daten in Relation zu den wichtigen biomechanischen Parametern zu setzen. Messdaten und Modell werden dann mithilfe innovativer Sensorfusionsalgorithmen zusammengeführt.

Der Forschungsbereich „Erweiterte Realität“ spielt hierbei eine Schlüsselrolle: Wir entwickeln die Verfahren, um die rohen Sensormesswerte in höherwertige, für medizinische Analysen geeignete Informationen umzuwandeln. Dies sind beispielsweise der allgemeine Aktivitätslevel oder spezielle Bewegungen einzelner Gliedmaßen. Unser Ziel ist es, dem Arzt relevante und exakte Informationen über die Vitalität des Trägers zu liefern.

Partner

  • INTRACOM TELECOM
  • University of Compiegne
  • TRIVISIO Prototyping GmbH
  • Centre Hospitalier Universitaire de Rennes

Fördergeber

Europäische Union

Europäische Union

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Gabriele Bleser

Keyfacts

Publikationen zum Projekt

Laetitia Fradet, Gabriele Bleser,

In: Andreas Holzinger , Carsten Röcker , Martina Ziefle (Hrsg.). Smart Health - Open Problems and Future Challenges. Seiten 99-124 Lecture Notes in Computer Science (LNCS) 8700 ISBN 978-3-319-16225-6 Springer 2015.

Zur Publikation
Didier Stricker,

In: Thomas Peter (Hrsg.). Personal and Ubiquitous Computing 18 / 2014 Seiten 1-16 Springer London 9/2014.

Zur Publikation
Didier Stricker, Gabriele Bleser,

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI Research Reports (RR) 13-01 2/2013.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence