Projekt

SENSE

Semantisches Interoperables Smart Home

  • Laufzeit:

Das Projekt “Semantisches Interoperables Smart Home” (SENSE) möchte verschiedene Smart Home Dienste für Energie, Mobilität, Gesundheit, Sicherheit und Komfort weiter ausbauen und es zu einem wesentlichen Bestandteil des Smart Living Prozesses machen - zusammenfassend bezeichnet als “Smart Home as a Service”. Das Projekt zielt auf bessere Vernetzung der einzelnen Bestandteile des Smart Home Systems, die durch ihre semantische Interoperabilität zu verlässlichen Infrastrukturen mit möglichst langfristiger Leistung umgebaut werden sollen. Die praktischen Arbeiten umfassen zunächst die vier großen Anwendungsbereiche Energie, Komfort, Sicherheit und Assistenz. Weiter werden im Labor die Themen Semantik, Interoperabilität zwischen Technologien, Ontologien, System- und Dienstverhalten, Benutzerverwaltung, IT-Sicherheit, sowie Open-Data-Modelle bedient. Wesentlicher Bestandteil des Projekts SENSE ist die Einrichtung eines offenen und dauerhaft betriebenen Semantic Building Labs als herstellerneutrale, vorwettbewerbliche Laborumgebung in Berlin.

Partner

Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), IoT connctd, FH Dortmund

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. Hilko Hoffmann

Keyfacts

Publikationen zum Projekt

Sebastian Alberternst, Alexander Anisimov, André Antakli, Benjamin Duppe, Hilko Hoffmann, Michael Meiser, Muhammad Muaz, Daniel Spieldenner, Ingo Zinnikus

In: Joaquin Ordieres Meré (Hrsg.). Sensors - Open Access Journal (Sensors) 21 22 Seite 7509 Multidisciplinary Digital Publishing Institute Basel, Switzerland 11/2021.

Zur Publikation
Sebastian Alberternst, Alexander Anisimov, André Antakli, Benjamin Duppe, Hilko Hoffmann, Michael Meiser, Muhammad Muaz, Daniel Spieldenner, Ingo Zinnikus

In: 2021 IEEE/ACM 21st International Symposium on Cluster, Cloud and Internet Computing (CCGrid). IEEE/ACM International Symposium on Cluster, Cloud and Internet Computing (CCGrid-2021) May 10-13 Melbourne Australia Seiten 668-675 IEEE 5/2021.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence