Projekt

SmartSenior

SmartSenior

SmartSenior

  • Laufzeit:

Deutschland befindet sich im demografischen Wandel: Eine gesellschaftliche Herausforderung unserer Zukunft besteht in der Aufrechterhaltung des Lebensstandards aus ökonomischer, gesundheitlicher und sozialer Sicht. Die Förderung der größtmöglichen Selbständigkeit, Mobilität und Sicherheit sowie die Erhaltung der Gesundheit tragen dazu bei, die Selbstbestimmtheit und Lebensqualität im Alter zu erhöhen. IuK-Technologien können an verschiedenen Stellen ansetzen, um die Wirkungsketten altersassoziierter Veränderungen aufzubrechen, die soziale Isolation zu überwinden, die Selbstständigkeit weitgehend aufrecht zu halten und die Folgen von Krankheiten zu mindern.

In der Allianz „SmartSenior – Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren“ werden FuE-Leistungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien in einer horizontal ausgerichteten Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft über die reine Forschungsphase hinaus zur breiten Einsatzreife geführt. Die Allianz will dazu Konzepte, Prototypen, Dienste und Dienstleistungen entwickeln und umsetzen, welche die Interaktion zwischen technischen und sozialen Systemen verbessern, mit dem Ziel, die Lebensqualität für alle beteiligten Menschen, einschließlich deren Familienmitglieder, zu erhöhen.

Das Ziel der Allianz ist die Entwicklung neuer Technologien für die Schaffung integrierter und intelligenter Lebenswelten zur Erhaltung von Gesundheit und Selbstbestimmtheit. Im Vordergrund der gemeinsamen Arbeiten stehen Technologien zum Erhalt der Selbständigkeit, Gesundheit und Mobilität, sowie die Begleitung des Menschen im Prozess des Alterns.

Schwerpunkte dabei sind:

  • Aufbau einer altersgerechten Kommunikationsinfrastruktur mit einfachen und intuitiv bedienbaren Benutzerschnittstellen
  • Entwicklung von Notfallerkennungs- und Assistenz-Systemen zur sicheren Fortbewegung
  • Integration vorhandener und neuer Dienstleistungen in den Bereichen Prävention, Behandlung und Rehabilitation
  • Erarbeitung von Lösungen für erhöhte Sicherheit zu Hause und unterwegs

Das DFKI ist an den Teilprojekten (TP) 2 „Notfallassistenz“, 3 „Integrierte Gesundheitsdienstleistungen für Mobilität und Lebensqualität“, 4 „Sicherheitslösungen für den Haushalt und Service-Portal für komfortables Wohnen“, 8 „Bedarfsgerechte Netz- und Dienste-Infrastruktur“ und 9 „Benutzerfreundliche Gestaltung und Evaluation“ beteiligt.

Partner

AIS Automations- und Informationssysteme GmbH, Alcatel-Lucent Deutschland AG, BMW Group, Charité Universitätsmedizin Berlin, Clinpath GmbH, Deutsche Stiftung für chronisch Kranke, Deutsche Telekom AG, EICT GmbH, Fraunhofer Institut getemed AG, GEWOBA Potsdam GmbH, GHC Global Healthcare GmbH, Humotion GmbH, jambit GmbH, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Klinikum Südstadt Rostock, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, nobisCum Risk Solutions GmbH, Otto Bock Healthcare GmbH, Prisma GmbH, PRO POTSDAM GmbH, Qiro GmbH, Radon Labs GmbH, Schmerzzentrum Berlin, Siemens AG, Technische Universität Berlin, Tembit Software GmbH, Vivantes

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. Norbert Reithinger

Publikationen zum Projekt

Michael Quade, Mathias Runge, Aaron Ruß,

In: Ambient Assisted Living: 5. AAL-Kongress 2012. Deutscher AAL-Kongress (AAL-12) January 24-25 Berlin Germany Kapitel Rule-Based Approach for Simulating Age-Related Usa Seiten 149-166 ISBN 978-3-642-27491-6 Springer Berlin, Heidelberg 2012.

Zur Publikation
Simon Bergweiler Jochen Frey (Hrsg.)

International Conference on Intelligent Environments (IE-11) July 25-28 Nottingham United Kingdom ISBN 978-1-4577-0830-5 IEEE 7/2011.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence