Projekt

KAMeri

Kognitiver Arbeitsschutz für die Mensch-Maschinen-Interaktion

Kognitiver Arbeitsschutz für die Mensch-Maschinen-Interaktion

  • Laufzeit:
  • Anwendungsfelder
    Sonstige

Das Projekt KAMeri zielt auf die Verbesserung der Arbeitssicherheit durch die Analyse von Gehirnwellen und die Anpassung der Mensch-Maschine Interaktion an den kognitiven Zustand des Arbeitnehmers. Ein neues, einfach zu bedienendes EEG-Headset wird entwickelt, um Gehirnströme zu erfassen. Die Gehirnströme werden analysiert, um sicherheitsrelevante kognitive Zustände wie z.B. Ermüdung zu erkennen und das Verhalten des Roboters anzupassen.

Das vorliegende Forschungsvorhaben soll mit einem neuen, innovativen Ansatz einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung des Arbeitsschutzes und der Arbeitsbedingungen in Umgebungen leisten, die durch enge Menschen-Roboter Interaktionen gekennzeichnet sind. Erstes Ziel des Vorhabens ist dabei die kognitive Verfassung, also beispielsweise den Stresslevel oder die Konzentrationsfähigkeit der Arbeiter zu messen und damit die Interaktion mit Robotern und Maschinen in Echtzeit mit Hinblick auf eine erhöhte Sicherheit zu optimieren. Die Messung der kognitiven Zustände soll durch in Headsets integrierte Brain-Computer-Interfaces erfolgen, die permanent per EEG Gehirnströme erfassen, und mittels modernen Analysemethoden ausgewertet werden. Die so erlangten Informationen werden genutzt, um die auszuführenden Arbeitsabläufe anzupassen. So soll zum Beispiel bei nachlassender Aufmerksamkeit des Arbeiters der im Prozess involvierte Roboter selbstständig die Geschwindigkeit drosseln. Auf diese Weise kann das zweite Ziel, eine Reduzierung von Arbeitsunfällen, die in der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter auftreten, sowie eine Förderung der physischen und psychischen Gesundheit der Mitarbeiter realisiert werden. Technologisch soll das Forschungsvorhaben also eine neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion in der Produktion ermöglichen, die die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter intuitiver, effizienter und ergonomischer gestaltet.

Partner

  • eemagine Medical Imaging Solutions GmbH, Berlin
  • August-Wilhelm Scheer Institut, Saarbrücken
  • NEXT. robotics GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen

Fördergeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

16SV8023

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. rer. nat. Elsa Andrea Kirchner

Keyfacts

Projektbilder

Publikationen zum Projekt

Christian Neu, Elsa Andrea Kirchner, Su-Kyoung Kim, Marc Tabie, Christian Linn, Dirk Werth

In: Fred D. Davis, René Riedl, Jan vom Brocke, Pierre-Majorique Léger, Adriane B. Randolph (Hrsg.). Information Systems and Neuroscience NeuroIS Retreat 2018. Seiten 211-220 ISBN 978-3-030-01087-4 Springer 11/2018.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence