Projekt

TRIPLE-nanoAUV 1

Selbstlokalisierung und Perzeption eines miniaturisierten autonomen Unterwasserfahrzeuges zur Erforschung subglazialer Seen

Selbstlokalisierung und Perzeption eines miniaturisierten autonomen Unterwasserfahrzeuges zur Erforschung subglazialer Seen

  • Laufzeit:

Ziel des TRIPLE Projektlinie ist es, ein Explorationssystem zur Durchführung wissenschaftlicher Beobachtungen in Gewässern unter Eis zu entwerfen und zu bauen und die damit verbundenen Funktionen in enger Zusammenarbeit mit Meeres- und Weltraumwissenschaftlern zu validieren.

Das TRIPLE-System besteht aus einer teilautonomen Einschmelzsonde, einem vollautonomen Kleinst-Tauchroboter (nanoAUV) als ihre Nutzlast und einem AstroBioLab zur hochautomatisierten Untersuchung von Flüssigkeits- und Sedimentproben. Das Gesamtsystem soll zum Ende der Phase 2 (angestrebt 2026) in einem Feldtest in der Antarktis in der Dome-C-Region zum Einsatz kommen, wo die Träger-Einschmelzsonde den etwa 3,3 km dicken Eispanzer durchschmelzen und das nanoAUV für die erstmalige (kontaminationsfreie) Exploration eines der darunterliegenden subglazialen Seen genutzt wird. Das nanoAUV soll an mehreren, wissenschaftlich interessanten Positionen Messungen, Kartierungen und Probennahmen durchführen. Die Einschmelzsonde sowie das nanoAUV einschließlich der genommenen Proben muss nach erfolgter Exploration sicher und kontaminationsfrei wieder an die Oberfläche verbracht werden. Die genommenen Proben können dann in dem Astrobiolab, weiteren Analysen unterzogen werden.

In dieser Phase 1 des TRIPLE Projektlinie wird untersucht, welche Randbedingungen zu erfüllen sind, und wie die daraus resultierenden technischen Herausforderungen für das Erreichen der Projektziele zu bewältigen sind. Die Arbeiten innerhalb des Projekts werden sich auf diese technischen Herausforderungen konzentrieren und am Ende eine Bewertung der aktuellen technischen Fähigkeiten anhand der definierten Missionsanforderungen liefern.

Das DFKI erarbeitet zusammen mit anderen Partnern die Konzeptionierung und Validierung eines robusten Selbstlokalisierungs- und Umfelderfassungssystems zur sicheren Durchführung der Mission des nanoAUVs in Hinsicht auf kritische Aspekte wie Energiebedarf, miniaturisierte Einbaumöglichkeiten und Performanz von Sensoren.

Partner

  • Universität Bremen CNI - MARUM - Technische Universität Braunschweig - RWTH Aachen Universität IRT - RWTH Aachen Universität AICES - RWTH Aachen Universität PHY - Universität Hohenheim - GSI Systementwicklung und Instrumentierung GmbH - DSI Aerospace Technologie GmbH - AWI

Fördergeber

BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

50NA2012

BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.

Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence